Sprachunterricht und Sehenswürdigkeiten in Kanada

Der Sprachaufenthalt Kanada (Sprachreisen Kanada) ist für viele Menschen zunehmend reizvoller. Hier gibt es eine große Zahl an Englisch Sprachschulen. Kanada gilt als ein Land mit einer unberührten und abenteuerlichen Landschaft und Natur. Viele Menschen kommen vor allem zum Wandern und Fischen hierher. Doch es gibt in dem nordamerikanischen Land auch jede Menge toller Sehenswürdigkeiten, die für die meisten Touristen sehr interessant sind. Was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte sind die Niagarafälle. Diese befinden sich an der Grenze zu den USA im Süden des Landes.

Die Sprachschule in Toronto ist ein der möglichen Ziele in Kanada. In Toronto ist vor allem der CN Tower sehr beeindruckend. Dieser ist mit seinen 553 Metern Höhe derzeit das höchste freistehende Gebäude auf der ganzen Welt. Außerdem ist er das Wahrzeichen der Stadt. Man kann von seiner Spitze aus bei guten Wetterverhältnissen bis zu 120 Kilometern weit blicken. Für Wintersportler lohnt sich der Whistler Blackcomb besonders gut. Er gehört mit zu den weitläufigsten Skiregionen der Erde. Dabei muss man nicht zu einer bestimmten Jahreszeit herkommen, sondern kann hier das ganze Jahr über Ski- und Snowboard fahren.

Die Sprachschule in Vancouver bietet dem Lenrnenden ein Vielzahl an Attraktionen. Hier ist der Stanley Park eine der schönsten Parks der Stadt. Er beinhaltet ein Aquarium, ein Schwimmbad, ein Theater, einen Golfplatz, einen Bauernhof für Kinder, eine Modelleisenbahn, einen Wasserpark sowie einen Strand. In der Freizeit kann man die vielen Bars und Restaurants der Stadt besuchen.

Wer an Kanada denkt, dem kommen vielleicht auch direkt die Rocky Mountains in den Sinn. Diese sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen. Hier lassen sich wunderschöne, idyllische Parkanlagen, Bergstädte sowie Monolithen bestaunen. Der viertgrößte Tierpark der ganzen Welt befindet sich in Toronto. Er besitzt eine Fläche von 287 Hektar. Hier können Touristen mehr als 5000 verschiedene Tierarten aus der ganzen Welt beobachten. Vor allem für Familien mit Kindern ist ein Ausflug hierher sehr lohnenswert. In Montreal wartet eine der größten Kirchen von Nordamerika auf Besucher. Die Basilika Notre Dame wurde im 19. Jahrhundert fertig gestellt. In dieser Kirche kann man die größte Orgel der Welt ansehen und ihren Klängen lauschen.

Berufe in der Modebranche

Die Modebranche bietet vielseitige Möglichkeiten in unterschiedlichen Berufsfeldern. Modestudien sind sehr begehrt, was darauf zurückzuführen ist, dass Studienplätze begrenzt und die späteren Jobangebote weltweit tragend sind. Mode interessiert einen Großteil junger Menschen, Männer wie Frauen gleichermaßen, wobei in Studiengängen in Modeberufszweigen meist eine Überzahl an Frauen zu bemerken ist. Ob es nun daran liegt, dass Frauen modebewusster sind oder daran, dass einem Modestudium meist eine Schneiderlehre voranging (die bevorzugt von Frauen absolviert wird), bleibt offen.

Studieninhalte im Studium

Die Studieninhalte beziehen sich auf Design, Entwurf und Planung, Fertigung und Warenkunde bei Stoffen und Zubehör für Schneiderei und Fertigung. Gleichzeitig geht ein Modestudium in Richtung Kunst, Schwerpunkt liegt auf dem Designen von Stoffen und fertigen Kleidungsstücken. Hier werden vielzählige Methoden vermittelt, wie das Design erfolgen kann. Modestudenten müssen kreativ und flexibel sein, selbst Trends entwerfen können und immer auf dem aktuellen Stand der vorhandenen Trends, arbeiten.

Ein Modestudium kann man an wenigen Universitäten in Deutschland belegen, ebenso wie in der Modestadt Paris oder Mailand. Es ist also möglich, dieses Studium als Auslandsstudium zu führen.

Berufe in der Modebranche

Der wohl bekannteste und beliebteste Beruf nach einem Modestudium ist der Modedesigner / Modeschöpfer. Der arbeitet praktisch in allen Berufen, die mit Modeentwicklung zusammen hängen. Als Modedesigner ist der Entwurf neuer Trends ebenso Arbeitsfeld, wie das Anfertigen von Schnittmustern, der Auswahl von Stoffen, dem Rohentwurf eines fertigen Kleidungsstückes und dessen Fertigung. Ein Designer kann schneidern und zeichnen, er ist kreativ und in der Lage, seine Ideen vom Kopf auf ein Blatt Papier zu bringen. Nur mit Kreativität und frischen Ideen kann man es in der Modebranche zu Erfolg bringen.
Die Grundvoraussetzung für ein Modestudium ist also Kreativität und frische Ideen, die in die Tat umgesetzt werden können. Das logische Denken wird vorausgesetzt, ein Designer muss sich seine Entwürfe als fertiges Produkt vorstellen können, nur so kann er seine Arbeit verwirklichen.